header  
Das Austauschprogramm

Der Archipel - Hawai'i
Die Insel - O'ahu
Die Universität - UHM
Die Stadt - Honolulu
Soest - School of Ocean and Earth Science and Technology
Bisherige Teilnehmer
Das Austauschprogramm

Seit mittlerweile zehn Jahren besteht zwischen dem Geologischen Institut der RWTH AACHEN und der School of Ocean and Earth Science and Technology (soest) ein Studenten-Austauschprogramm. Jedes Jahr werden aus einer Gruppe von Bewerbern drei Studenten der Geowissenschaften ausgewählt, die dann an dem einjährigen Austausch teilnehmen dürfen. Der DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) beteiligt sich mit einem Teilstipendium an den Kosten des Auslandsaufenthaltes. Die Teilnehmer des Austausches werden von einem Hochschulgremium nach einem Auswahlgespräch mit den Kandidaten bestimmt. Dieses Gremium besteht aus den Schirmherren des Austauschprogramms Herr Prof. Urai, Herr Prof. Förster und Frau Fengels (Auslandstudienberaterin der RWTH). Die Voraussetzungen zur Teilnahme an dem Auswahlgespräch ist, das Absolvieren des Vordiploms in Regelstudienzeit mit einer Durchschnittsnote von mindestens 2 und das Bestehen des TOEFL-Tests (test of english as a foreign language). Die Gespräche finden jedes Jahr zu Beginn des Wintersemesters statt. Termine für die Vorbesprechung und das folgende Auswahlgespräch findet Ihr zur ggb. Zeit am schwarzen Brett. Nähere Informationen können bei Frau Dulle im Sekretariat der Endogenen Dynamik oder bei einem der vielen ehemaligen Hawaii-Studenten (siehe unten) eingeholt werden.
logo RWTH
logo Fakultaet
logo UHM
logo soest

Der Archipel - Hawai'i

Die hawaiianische Inselkette ist das Ergebnis eines über viele Millionen Jahre stabilen "Hot-Spot" - Vulkanismus. Aus dem Erdmantel steigt ein stationärer "Mantle-plume" wie eine heisse Nadel auf und brennt sich durch die nach Nordwesten driftende Pazifische Platte. Auf diese Weise entstand ein mehrere tausend Kilometer langer Archipel mit der jüngsten Insel im Südosten und der ältesten im Nordwesten.
sat image
ocean entry
Auf der jüngsten und auch grössten der acht Hauptinseln,  "Big Island", befindet sich mit dem Kilauea der weltweit aktivste Vulkan. Der Vulkanismus auf Hawai'i ist sehr friedlich, und daher kann hier die Entstehung von neuer Erdkruste aus nächster Nähe beobachtet werden.
aa
pahoehoe
Die gesamten Inseln bestehen im Prinzip aus nur zwei unterschiedlich erstarten Lavatypen. Die häufiger auftretende Paheuheu-Lava (kleines Bild rechts) bildet Gesteine mit eine glatter Oberfläche. Die AA-Lava (kleines Bild links) hingegen bildet Gesteine mit scharfer,  kantiger Oberfläche.
Die starke Verwitterung des porösen Vulkangesteins, angetrieben von starken Regenfällen und tropischer Vegetation, führt zu bizarren und spektakulären Gesteinsformationen.

Seit 1959 ist Hawai'i der 50. Staat der USA. Die Hauptstadt ist Honolulu auf der Insel O'ahu. Hier leben ca. 1/3 der insgesamt 1,2  Mio. Einwohner Hawai'is. Die Amtssprache ist amerikanisches Englisch.
Kualalau Valley

Die Universität – UHM

Der Campus der University of Hawai'i at Manoa (UHM) stellt fast eine kleine, in sich geschlossene Stadt dar. In wenigen Minuten können die Studenten alle wichtigen Einrichtungen erreichen. Neben den vielen unterschiedlichen Fakultäten, Bibliotheken und Mensen, gibt es auch ein Theater, ein Post Office, ein kleines Krankenhaus und eine riesige Sportanlage mit Stadion, Schwimmhalle und Gymnasium. Im Campus Center finden regelmässig unterschiedliche kulturelle oder politische Veranstaltungen statt, bei denen die Studenten ihre Meinung zu aktuellen Geschehnissen an die Öffentlichkeit tragen können.

UHM Campus
Post front

soest School of Ocean and Earth Science and Technology

Das Lehrangebot an der UHM ist ausgesprochen vielseitig. Neben den Geisteswissenschaften und den bildenden Künsten stehen die Naturwissenschaften, speziell die Geowissenschaften, im Vordergrund. Nicht zuletzt wegen der günstigen Lage, spielen hier die Ozeanographie und die Vulkanologie eine besondere Rolle. An der soest bündelt sich das geowissenschaftliche Wissen aus zahlreichen Fachbereichen, wie Geologie, Geophysik, Planetologie, Meteorologie, Ozeanografie und Vulkanologie. Die Wissenschaftler und Studenten erforschen die vielseitigen und komplexen Wechselbeziehungen zwischen der Erde, den Ozeanen und der Atmosphäre.

Begleitend zu vielen Kursen, die an der soest angeboten werden, gibt es viele unterschiedliche Exkursionen. Entsprechend dem Unterrichtsfach fahren die Studenten zu frischen Lavaströmen, zu komplizierten Störungssystemen, zu Tauchgängen am Riff, oder auch zu einer mehrtägigen Expedition auf dem Universitätseigenem Forschungsschiff  "Kilo Moana".
scott sampling
Kilo Moana
Die Insel - O'ahu

O'ahu ist die drittgrösste der acht Hauptinseln und mit ca. 800.000 Einwohnern die am dichtesten besiedelte. Am besten lässt sich die Insel in fünf Gebiete einteilen, die vier sehr unterschiedlichen Küsten und das von Ananasanbau geprägte Innland zwischen den beiden Gebirgszügen Ko'olau- und Wai'anae-Range.
beach north shore

Der Süden O'ahus ist Honolulu. Die gesamte Küste ist auf dieser Seite der Insel dicht besiedelt. Bis weit in die Täler der Ko'olau-Range sind die Häuser der Stadt vorgedrungen. An der trockenen, rauen Westküste lebt der sozial schwache Bevölkerungsteil O'ahus. Zudem werden grosse Gebiete dieses Inselteils von der US Army eingenommen und sind für Zivilisten gesperrt. An der Windward-Side, dem Osten der Insel, regnen sich ständig feuchte, tropische Winde ab. Daher ist der Regenwald hier besonders üppig. Auf unzähligen Wanderwegen findet man wild wachsende exotische Früchte wie Mangos, Papayas, Guaven, daneben wilde Orchideen und wild wachsender Ingwer.

big wave
Die North Shore von O’ahu ist das Paradies für alle Wellenreiter. Wie an einer Perlenkette reihen sich hier die spektakulärsten Surfspots der Ozeane aneinander. Im Winter, wenn es im Nordpazifik stürmt, treffen meterhohe Wasserwände ungebremst auf die North Shore und verwandeln die See in ein schäumendes, brodelndes Monster. Nur die besten Surfer der Welt trauen sich jetzt noch in die Wellen, und zeigen, z. B. beim „Banzai-Pipeline-Contest“, ihr Können.

Die Stadt - Honolulu


Honolulu ist mit ca. 400.000 Einwohnern die bei weitem grösste Stadt auf Hawai'i. Mit Waikiki-Beach hat Honolulu einen der berühmtesten Strände der Welt zu bieten. Direkt hinter Waikiki-Beach türmen sich die Bettenburgen für die vielen, meist asiatischen und amerikanischen Touristen auf. In diesem quirligen Bezirk finden sich alle touristischen Klischees Hawai'is, von der Hula-Show bis zur romantischen Hochzeit am Strand bei Sonnenuntergang. Dennoch lohnt es sich immer wieder in das bunte treiben Waikikis einzutauchen.

waikiki view

Wie jede Grossstadt Amerikas hat Honolulu auch einen Financial District. Mit verspiegelten Glasfassaden geschmückte Hochhäuser reihen sich hier aneinander. Nur einen Block weiter befindet man sich plötzlich auf einem asiatischen Markt. Überall duftet es nach frischen Gewürzen, und die Händler verkaufen frisch gefangene Meeresfrüchte und frisch geerntetes Obst und Gemüse. Direkt nebeneinander gelegen bilden China Town und der Financial District eine kleine Welt der grossen Gegensätze.

Eine weitere beliebte Attraktion ist natürlich Pearl Harbour mit dem USS Arizona Memorial. Als National Park ausgewiesen ist die Region des japanischen Luftangriffs der meistbesuchte seiner Art in den Vereinigten Staaten.

Bisherige Teilnehmer

1994/1995: Stephan Bergbauer, Manfred Orth und Evelyn Poremba.; 1995/1996: Sirit Cöppicus, Iris Van der Zander, und Eva Lohnert.; 1996/1997: Christoph Hannen, Oliver Kraft, Oliver Schenk; 1997/1998: Jochen Naeth, Christian Schröder, Michael Weissleder; 1998/1999: Thomas Dietz, Ingo Kock, Jörg Thar; 1999/2000: Michal Berger, Marc Holland, Gero Vinzlberg; 2000/2001: Katrin Bücking, Florian Richter, Till Rubbert; 2001/2002: Jens Köster, Katerina Scholz; 2002/2003: Manuel Blumenthal, Marc Broich, Fabian Schlösser; 2003/2004: Peter Geipel, Benjamin Hagedorn, Christin Schmidt; 2004/2005: Jasmin Mertens, Christian Thielmann, Björn Weitzenkamp;